alt

Mein Revier


Das Hotel im Park, das ist mein Haus,
hier gehe ich ein, hier gehe ich aus.

Der Garten, der Weg, der Stellplatz dazu,
Garage, Terrasse, erreich' ich im Nu.

Die Wiese, die Blumen, der Busch, der Baum,
zum Spielen, zum Klettern, für Fitness ein Traum.

Der Teich, die Brücke, die Bank nebenan,
hier sonnen, hier dösen, ich entspannen kann.

Zum Restaurant zieht es mich dann,
wenn Hunger und Durst sich zeigen an.

Fleisch oder Fisch, die Auswahl ist groß,
mit Gemüsegelee oder in feiner Sauce.

Die Bedienung ist prompt, freundlich und schnell,
sonst maunz ich, beschwer' mich auf der Stell'.

Mein Schlafplatz, kuschelig warm und weich,
mein rotes Körbchen, meine Bettenhöhle, das ist gleich.

Ob drinnen ob draußen, ob früh oder spät,
ich lass mich verwöhnen, wie und wo es nur geht.

Hier ist mein Zuhause, hier ist mein Revier,
hier ist Personal, meine Menschen sind hier.

Ich schenke mein Schnurren und streiche sie sacht,
behutsame Samtpfoten zum Lieben gemacht.



Dieses Gedicht schrieb mein Frauchen, meine Autorin Marlies Strübbe-Tewes, für mich. Mein Garten ist ja auch ein Gedicht!